Hey, WordPress!

Im Gegensatz zu so ziemlich jeder anderen Bloggerin auf diesem Planeten, nutzte ich für meinen Blog immer noch Blogspot. Schon von Anfang an. Obwohl ich mit der Zeit auf immer mehr Probleme und gestalterische Grenzen stieß, schien mir Wordpress irgendwie (noch) keine Alternative zu sein. Wie so eine Oma, die lieber ihr altes, halb kaputtes Telefon mit Wählscheibe behält, als auf ein iPhone umzusteigen.