Selbstversuch: Second Hand statt „Fast Fashion“

Die Zeiten, in denen ich meine vollgestopften Primark-Tüten kaum noch tragen konnte, sind schon lange vorbei. Trotzdem greife ich sowohl dort als auch bei ähnlichen Shops immer noch ziemlich oft zu. Hin und wieder ist das ja auch okay. Leider erwische ich mich dann aber viel zu oft dabei, diese Klamotten in den Schrank zu schmeißen und anschließend zu vergessen. Am Ende verkaufe ich sie weiter, natürlich mit Verlust, oder spende sie – habe selbst also im Prinzip gar nichts davon gehabt, sondern nur den Unternehmen (mit ihren bekanntlich teilweise mehr als fragwürdigen Methoden) zu mehr Umsatz verholfen.

Nun will ich mich hier keinesfalls als Moralapostel aufspielen, denn auch die Mode an sich spielt keine unwichtige Rolle für mich: Denn mit meinem momentanen Kleidungsstil bin ich nicht mehr vollkommen zufrieden. So einen richtigen „eigenen Stil“ habe ich nämlich irgendwie gar nicht und würde das gern ändern. In welche Richtung das letztendlich gehen wird, bleibt herauszufinden. Sicher ist jedoch, dass ich nicht (mehr) die 10000. Person auf der Straße mit dem süßen Kleidchen aus der neuesten H&M-Kollektion sein will.

Wie der Titel längst verraten hat, möchte ich ab sofort eine Art Selbstversuch starten und in Zukunft ganz bewusst nur in Second-Hand- oder Vintageshops einkaufen – sowohl online als auch offline. Socken und Unterwäsche sowie einzelne „Fast Fashion“-Teile, die ich wirklich haben möchte und häufig tragen werde, sind die Ausnahmen, die ich mir gegenebenfalls erlauben werde.

Die Idee, das Ganze auf einen bestimmten Zeitraum zu beschränken, habe ich recht schnell verworfen. Denn Dank Kleiderkreisel shoppe ich mittlerweile schon seit knapp drei Wochen second hand und vermisse gar nichts. Im Zuge dessen habe ich übrigens gleich ordentlich ausgemistet und werde auf meinem Account nach und nach neue Teile zum Verkaufen hochladen, also schaut dort gern vorbei! Demnächst werde ich aber auch Berlins Secondhandshops einen Besuch abstatten – in meiner Instastory erfahrt ihr dann mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere